Samstag, 2. Februar 2019

Und die Äste so ruhig...





Und die Äste so ruhig eine mütterliche
Wiege,
ihr Kind, die Sonne,beschützend in
Liebe.



Et les branches sereines 
un berceau matriciel ,
protégeant en amour leur enfant: le
soleil.

Montag, 13. August 2018

Eine Rose so stark...



Eine Rose so 

stark, Eisenpracht. 

Und die Blumen in

 Flammen sind wie 

Glut 

in dem Garten.

Sabine Aussenac

#Mazamet, vor dem #Bahnhof
#Skulptur #Eisen #Blumen #Park

Und als wäre sie Frau...


Und als wäre sie Frau,
und nicht Stein oder Kupfer,
steigt die Statue aus dem Moor:
Ihre Seele so sanft wie die träumenden Blumen...

Sabine Aussenac.

#ParcRochegude #Albi #Tarn #Lyrik #Poésie #poetry #art

Freitag, 26. Februar 2016

Lorelei und Marianne: Albi, den 12.Oktober 1971


Lorelei und Marianne: Ein Leben zwischen Deutschland und Frankreich, mit fiktiven Briefen aus einer deutsch-französischen Familie, von den fünfziger Jahren bis 2016. Diese Reportage erscheint parallel auf meiner Blog-Seite in Le Monde, wo die es die Französischen Briefe gibt, siehe Links:

Vierter Teil:

Albi, den 12. Oktober 1971


Meine geliebte Schwester !


Danke für Deine Post ! Und Entschuldigung, dass ich erst so spät antworte…Aber mit den vier Kindern ist mein Alltag mehr als stressig geworden! Yvan ist ja kaum zu Hause, er kümmert sich mehr um seine Arbeit und um die Pferde als um die Kinder, und ich muss alleine schuften, wie immer…

Weißt Du noch, liebste Elke, wie ich von meinem zukünftigen „schicken“ Französischen Leben schwärmte und mir einbildete, dass wir häufig ausgehen würden? Ich muss mich totlachen, wenn ich an meine alten Briefe zurückdenke und diese Hoffnungen mit der Realität vergleiche…Seit Yvans neuer festen Stelle in Albi sitze ich endgültig in Südfrankreich fest, weit von unserem geliebten Deutschland, und auch weit vom kulturellen Leben einer Großstadt…

Ich beneide Dich, dass Du so nah von Duisburg lebst; zwar hast Du auch einen  Franzosen geheiratet, aber Du kannst wenigstens öfters unsere Eltern besuchen…Ich bin so froh, dass Papu und Mutti diese wunderbare Idee hatten, ein Landhaus im selben Dorf zu kaufen, wo Yvans Eltern auch dieses kleine Häuschen besaßen…
Am Anfang stand nur eine Ruine...

Ich hoffe, Ihr kommt auch bald zu Besuch, vielleicht nächsten Sommer? Du kannst Dir kaum vorstellen, wie schön es letzten Sommer war, als wir alle zusammen ein paar Wochen in Provinquière lebten: die Kinder rannten von einem Haus zum anderen, und es herrschte eine wunderbare Stimmung im Dorf!


Anneliese, Erich und Enkelin Sabine vor dem Haus in Provinquière

Zwar war es manchmal komisch, mit den vielen kulturellen Unterschieden, aber es ist uns trotzdem immer gelungen, eine Lösung zu finden, als es Probleme gab; so hat meine Schwiegermutter gut verstanden, dass unsere Eltern keine Schnecken essen wollten! Und Mutti hat aufgehört, darüber zu meckern, dass es im Haus von Papi und Mamie kein Bad gab…

Seit Sabines Einschulung im „collège“ gibt es leider eine neue Schwierigkeit: Obwohl sie jetzt gerade Deutsch als erste Fremdsprache lernt, weigert sie sich jetzt, mit mir auf Deutsch zu reden…Dabei war sie doch total zweisprachig…Weißt Du noch, wie sie mit kaum drei Jahren in beiden Sprachen vor sich hingesungen hat? Ich glaube, sie wurde gehänselt, eine Nachbarin hat mir erzählt, die anderen Kinder hätten sie sogar „Hitler“ genannt…

Ich lebe jetzt seit über zehn Jahre in Frankreich, merke aber leider, dass es immer noch diese verachtungsvollen Blicke gibt, wenn man manchen Leuten begegnet…Und diese Filme im Fernsehen, wie „La Grande Vadrouille“…Immer wieder wird über den Krieg gesprochen…Dabei hat doch Willy Brandt in Auschwitz gezeigt, dass wir Deutsche uns alle anklagten und bereuten, was passiert war…Und wir, meine Elke, waren doch so klein und unschuldig…Übrigens bin ich von Brandts Ostpolitik verblüfft! Habe ich Dir erzählt, dass Sabine seit einigen Monaten eine Brieffreundin aus dem Harzgebirge hat? Ganz schön mutig, die Leute in der DDR…Was sie alles durchmachen müssen…

Glaubst Du, dass wir uns Weihnachten in Duisburg treffen könnten? Ich werde vielleicht alleine mit den Kindern kommen, das wird noch was werden, eine ganze Nacht im „Capitole-Zug“ bis Paris, dann noch die Metro zum anderen Bahnhof, und das lange Warten an den Belgischen und Deutschen Grenzen…Aber die Kinder schwärmen so verrückt von Weihnachten bei den Deutschen Großeltern…Morgen werde ich versuchen, in Duisburg anzurufen, obwohl es immer so lange dauert, bis man die Durchwahl bekommt, nachdem man der Telefonistin alles buchstabiert hat: „D“ wie Désiré, „U“ wie Ursule, „I“ wie Irma…- und stell Dir vor, wenn ich von Duisburg aus nach Albi anrufe, muss ich es anders fragen! Und zwar „D“ wie Dora, „U“ wie Ulrich, „I“ wie Ida…!Gut, Schätzchen, das nächste Mal bist Du dran, schreib mal wieder!

Ich hoffe, wir sehen uns bald wieder. Eine „bise“ an Deinen lieben Mann, sei fest umarmt von Deiner

Gesche. + Fam.

Erster Teil:
Zweiter Teil:
Dritter Teil:
Fünfter Teil:



Lorelei und Marianne: Castres, den 27. Juli 1959


Lorelei und Marianne: Ein Leben zwischen Deutschland und Frankreich, mit fiktiven Briefen aus einer deutsch-französischen Familie, von den fünfziger Jahren bis 2016. Diese Reportage erscheint parallel auf meiner Blog-Seite in Le Monde, wo die es die Französischen Briefe gibt, siehe Links:

Zweiter Teil:

Castres, den 27. Juli 1959



Meine lieben Eltern!


Wie freue ich mich, Euch bald wiederzusehen! Und dazu noch mit meinen geliebten Geschwistern…Es wird ganz sicher eine schöne Zeit werden, und ich bemühe mich, dass alles perfekt wird für unsere Hochzeit!

Nun ist es ja so weit, dass ich bald definitiv in Frankreich leben werde…Yvan weiß, dass er seine erste Stelle in Reims bekommen wird, wir planen schon unsere erste gemeinsame Einrichtung, und langsam wird mir klar, dass Frankreich meine zweite Heimat sein wird…Ob ich das verkraften werde? Hier ist ja alles so verschieden als bei uns…Und besonders hier, auf dem Land - Castres ist ja wirklich ein Nest! – ist alles so anders als in Duisburg…


Bild 2016


Ihr werdet schon staunen, wie die Leute hier noch leben…Bei meinen zukünftigen Schwiegereltern gibt es zum Beispiel kein Bad, und auch keine Toilette…Ja, stellt Euch vor, es ist wie bei uns im Westerwald, als wir im Krieg evakuiert waren, da war ja auch alles so mittelalterlich…Glaubt jetzt bitte nicht, dass Yvans Eltern arm sind, im Gegenteil, sie besitzen mehrere Häuser, die sie vermieten; nur ist unser moderne Fortschritt  hier noch nicht zu spüren! Yvans Mutter besitzt auch keinen Kühlschrank, und natürlich gibt es auch keinen Fernseher! Ich musste also lernen, wie man sich im Becken mit kaltem Wasser aus einem Eimer wäscht, und ich bin sicher, dass Ihr das auch total romantisch finden werdet!


Das Haus, 2016

Aber dafür lebt es sich gut und bunt, die Leute sind meistens fröhlich, man trinkt und singt viel, und immer, ja, fast immer scheint diese wunderbare Sonne, in welche ich mich bei unserem ersten Treffen in Sète regelrecht „verknallt“ hatte, wie in Yvan! Ach, die südfranzösische Sonne, und diese Farben auf den Märkten, und die Düfte in den Gärten, es ist einfach herrlich…

Natürlich mache ich mir trotzdem Gedanken…Der Krieg wird leider noch viel zu oft erwähnt, manche Nachbarn haben Yvans Vater gefragt, warum sein Sohn eine „Boche“ heiraten will, und das haben sie einfach so gesagt, als würde ich nichts verstehen…Ich habe auch Angst, unsere ganze Duisburger Stimmung zu vermissen, die Freunde, das Theater, die schönen, lustigen Momente, die Ihr immer für uns Kinder organisiert habt…Aber so ist ja immer, wenn man heiratet, nicht wahr?

Yvan hat mir versprochen, dass wir oft nach Deutschland fahren würden, er hat ja viele Ferien als Lehrer. Und er meinte auch, Reims sei eine interessante Großstadt; wir könnten auch sehr oft nach Paris fahren, wo er noch viele Freunde hat, die uns empfangen würden.

Nun bin ich wirklich gespannt, wie es sich als junge Deutsche im Frankreich der fünfziger Jahre fühlen wird…Ich würde gerne arbeiten, ich könnte ja Englisch- oder Deutschkurse geben, oder als gelernte Schneiderin arbeiten, aber Yvan meint, dass ich auch sehr gut zu Hause bleiben könnte, besonders, wenn wir Kinder bekommen…Vielleicht wollte er mich nur heiraten, um eine perfekte deutsche „Hausfrau“ zu haben, was meint Ihr? Auf jeden Fall träume ich von einem raffinierten Französischen Alltag, mit häufigen Theater- und Restaurantbesuchen…

Wir freuen uns alle auf den neunten August!

Seid herzlich umarmt, auch von Yvan,

Eure kleine Gesche.

Erster Teil:

Dritter Teil :

Vierter Teil :

Fünfter Teil :





Sonntag, 19. April 2015

Die Rapsfelder

Die Rapsfelder



http://sabineaussenac.blog.lemonde.fr/2015/04/19/880/



Die Rapsfelder

Gold gelb fruchtig,

eine Sonne wie

im Frühlingsgrau,

ganze Sterne da im

Morgentau.



Die Rapsfelder

ein Versprechen so flüchtig.

Fast ein Mondlicht in

den Feldern.

Irrlicht, Traum, Ölduft,

da kommt der Sommer mit seinem Wind.



Die Rapsfelder

mein Glanz, mein Tanz.

Ich sause wie am Rande

der Welt, sitze im Zug

und lerne strahlen;

der Funke Leben brennt wie Fahnen.



Samstag, 4. April 2015

Komm, lass uns nach Worpswede wandern…



Komm, lass uns nach Worpswede wandern…
Birkentanz und Weiherlied,
als träumten die Engel
wie Pinseln im Wind.
Heidesanfte Farben säuseln durch
den Wald: ein Maler lacht sich
wach.

Komm, lass uns nach Worpswede wandern…
Bauernkinder wie
Libellen, freie Kühe, weites Grün.
Da tanzen zwei Frauen wie Elfen im
Sand, umarmen die Pappeln
und küssen sich blind.
Die Mühle summt in die Ewigkeit
hinein, Moorgesang und Filzgewand.

Komm, lass uns nach Worpswede wandern…
Sieh mal die Reigen, die
Mädchen so hübsch,  kühne
Künstler, edle Dichter,
und schliefen die Wiesen, so
lebte das Wort, so wurden die Farben zum
goldenen Ort.






Freitag, 7. November 2014

Die gestohlene Mauer

Die gestohlene Mauer



Die Mauer wurde mir gestohlen.

Schon damals fühlte ich mich wie hinter einem eisernen Vorhang.
Berlin war ja the place to be!

Ich aber, kleine französische Deutschlehrerin, hockte hochschwanger in der Auvergne, in Clermont-Ferrand, mit meiner vierjährigen Tochter und meinem Mann, der bei der Bahn arbeitete. Er war total links, Kommunist pur, wir durften noch nicht mal einen Fernseher besitzen: solche Sachen gehörten ja zur Konsumgesellschaft.

Manchmal floh ich zu den Nachbarn, um mal in Ruhe „Miami Vice“zu sehen...
Am Tag, wo alles anfing, weiß ich noch ganz genau, wie ich  krank im Bett lag, das Ohr an einem kleinen Radio, und wie ich vor Freude und Wut weinte.
Freude, weil ich an Iris dachte, meine Brieffreundin; jahrelang hatten wir uns geschrieben, ein bildhübsches Mädel. Sie lebte in Dresden, und schickte mir Weihnachten immer so süße Figuren aus dem Erzgebirge…Ich dagegen hatte ihr ihre ersten Jeans geschenkt, und Platten, Rolling Stones, Abba…

Wut, weil ich als Europakind doch so gerne dabei gewesen wäre…Eine deutsche Mutter aus dem Rheinland, ein französischer Vater aus Südfrankreich, schon immer pendelte ich zwischen schneeweißen Tannenwäldern und sonnigen Lavendelfeldern, zwischen Heine und Hugo, Renoir und Klimt…Gerade hatte ich den ersten Teil meiner Diss über „Heutige Jugendrevolte in der BRD“ geschrieben, und so gerne wäre ich in dieser Woche auch „das Volk“ gewesen…

Aber nein, gar die Bilder dufte ich nicht ansehen, nur von weitem konnte ich es ahnen, an diesem Tag, wo die Mauer fiel: das Jubeln und die Tränen, die unter diesem nicht mehr geteilten Himmel sich mischten und mich bis in meine Einsamkeit erreichten.
Als Rostropovitch dann mit dem Cello anfing, musste ich selbst so heftig weinen, dass meine zweite Tochter beinahe als Mauerkind zur Welt gekommen wäre…

Ja, schon damals spürte ich, dass ich gerade NICHT dabei war. So gerne hätte ich mitgejubelt, wäre ich geklettert, hätte Bananen geschenkt, so gerne hätte ich im weiten Feld der Weltgeschichte eine winzige Rolle gespielt.

Aber schon nach dem Abi war aus meinem Traum, in den USA zu studieren und Journalistin zu werden, nichts geworden; ich war noch minderjährig und hatte mich der Obrigkeit eines despotischen Vaters gefügt, um in Frankreich in einer „Grande Ecole“ zu studieren, und dann der Tyrannei meines ersten Mannes, der selbst nicht studiert hatte, und verlangte, dass ich so schnell wie möglich einen Job fand.

So lange, so lange ist es her…

Meine Töchtern sind längst über ihre eigene Mauer gesprungen, wurden nach unserer Scheidung selbst zur Luftbrücke, mitten im kalten Krieg ihrer Eltern; unsere älteste Tochter arbeitete sogar einen Sommer im Tacheles und sagt es mit glänzenden Augen: „Ich bin eine Berlinerin!!!“

Ich aber sitze heute, am siebten November 2014, als bleiche Mutter und Deutschlehrerin noch besudelt unter den Schulden meines zweiten ex-Manns, habe sowieso keinen baren Heller, um nach Berlin zu fahren, und schaffe es noch nicht mal, mich über dieses Jubiläum zu freuen…

Und sowieso: wozu?

Meine Mauer hat man mir gestohlen.

Meine spontane Freude am Unterrichten ist weg-ich bin natürlich Deutschlehrerin geworden-, da ich seit Jahren keine Schüler mehr habe, statt dessen jedes Jahr die Schule wechseln muss, als wäre ich eine junge Vertreterin…Wie meine Kollegen muss ich sogar oft zwischen mehreren Schulen pendeln, habe selten die Gelegenheit, Reisen zu organisieren, verbringe mehr Zeit im Zug als im Lehrerzimmer: mein Dasein als Deutschlehrerin ist zum Machtkampf geworden.

Dabei bin ich ja fast eine ältere Dame, die wehmütig um ihre „Deutschtalgie“kämpft…Zwanzig Jahre ohne feste Stelle, auch, wenn ich inzwischen meine Doktorarbeit fast zu Ende geschrieben hätte, auch, wenn ich gar ein großes Kommunikationsprojekt um die deutsche Sprache bis ins Ministerium getragen habe.

Alles für die Katz.

Über jüdische Dichtung der Shoah habe ich geschrieben, bin aber selbst zur Niemandsrose geworden. Wir französischen Deutschlehrer existieren nicht mehr.
Trotz ehemaliger Tokio Hotel-Stimmung wählen die französischen Schüler nämlich eher spanisch, russisch oder chinesisch als zweite Fremdsprache; Deutsch als Erstsprache gibt es nur noch selten, und sowieso wissen wir, dass es für uns keine Karriereperspektive mehr gibt.

Dabei lebe ich in Toulouse, mitten im europäischen Airbus-Raum, im open space der wirtschaftlichen Luftbrücken zwischen den beiden Europartnern…
Natürlich gibt es tolle Initiativen, sei es im nationalen oder im lokalen Bereich, vom „Deustchmobil“ bis zu den Europrojekten, die die Mobilität unserer Schüler und Studenten fördern…

Aber irgendwie fehlt mir einfach die Energie; ich hätte meinen Glauben fast verloren. Nicht nur, weil mein zweiter Mann, ein deutscher Pastor und Gauner, mir einen Bergen Schulden hinterlassen hatte und aus meinem Leben einen Alptraum gemacht hat; nein, irgendwie fühle ich mich an diesem Jubiläum so distanziert, wie es damals die kleine schwangere Deutschlehrerin war. Wieder einmal bin ich nicht wirklich dabei.
Eigentlich ist meine Mauer nicht gefallen.

Aber:

„Den Himmel wenigstens können sie uns nicht zerteilen.“ Ja, auch mein Himmel ist noch intakt, wie meine Liebe zu meiner deutschen Heimat, mein Vertrauen am europäischen Ziel, meine Leidenschaft für deutsche Kultur es geblieben sind.
Auch, wenn meine Zukunft als Deutschlehrerin eher düster aussieht, auch, wenn wir französischen Germanisten in dieser bleiernen Zeit quasi ersticken, werde ich es trotzdem immer wieder versuchen.

Ich bleibe die Mauerspringerin. Und fühle mich als Brücke zwischen Provence und Eiffel, Brandenburger Tor und Champs Elysées, Zikaden und Heide…Ich bin die französische Lili Marleen und die deutsche Marianne.

Wir Europäer, wir sind das Volk.

Sabine Aussenac.

 (Text 2009 geschrieben, eben aktualisiert...Ich habe ...immer noch keine feste Stelle!! Die Schulden des ex-Manns sind weg, aber...ER schuldet UNS noch über vier Jahre Unterhalt, d.h über...11 000 euros...) 

Immer wieder die Pechmarie


Schwalbenfreier Himmel
zittert
grelles Mittagslicht Rosenduft
im Garten der verwechselten Träume
flattern  verlorene Mangodüfte
es ist Zeit

wo bleibt der Tag
wie weint die Nacht
wer sagt mir Rat
wo alles kracht

Leere Stille der vergangenen
Lichter
im Hof spielen Schattenkinder
Blinde Kuh
immer wieder die Pechmarie
Efeutränen im Teufelskreis

wo bleibt der Tag
wie weint die Nacht
wer sagt mir Rat
wo alles kracht

Die Sonne grinst
es donnert leise im weiten
Land der dunkelblauen Mohnblume
die Welt steht Kopf
oh es wankt die Horizontlinie
im Karussell der Schäume

wo bleibt der Tag
wie weint die Nacht
wer sagt mir Rat
wo alles kracht

Im Tannenwind Zypressedüfte
lächelnde Wüstenrose
ein Meridian der
Wahlverwandtschaften
eine Regenbogenstimme singt
im weiten winkt die Freude.

Samstag, 6. September 2014

Komm, lass uns wandern



Komm, lass uns wandern


Auch die Luft ist schwarz,
wenn erstickte Rosen ihren
Duft im verlorenen Baum
der Kindheit suchen.
Sanfte Greise lispeln und
lachen hinter Wolkengardinen, die
brennen wie Sand.

Auch der Wald ist grün,
wenn im dürren Schatten tausend Lieder
weinen. Sanft das Säuseln der
Vergangenheit.
Immer warte ich auf
Kummer, die kommen müssen.

Auch das Feuer ist rot,
wenn karge Flammen im knisternden
Kamin die Wunden
löschen und trösten. Einst
rieselte die Liebe wie
ein Funke Leben.

Auch das Meer ist blau,
wenn am weiten Ufer der
Zukunft stolze
Zypressen winken. Der Weg
bummelt dahin, komm, lass uns
wandern. 

***
Viens, marchons ensemble


L’air aussi est d’ébène,
quand, suffocantes, des roses
cherchent leur parfum dans l’arbre
perdu de l’enfance.
De doux vieillards murmurent et
rient derrière la croisée où des nuées
de dentelles brûlent comme du
sable.

La forêt aussi est d’émeraude,
quand mille chants pleurent à l’ombre
hostile. Tendre est le babil
du passé.
Toujours, j’attendrai des
peines qui ne peuvent que venir.

Le feu aussi est de rubis,
quand des flammes émaciées éteignent
et consolent les plaies
au foyer crépitant. Autrefois
il coulait, l’amour, comme une étincelle
de vie.

La mer aussi est de turquoise,
quand au rivage lointain
 du temps de fiers cyprès
appellent. Le chemin se
promène  jusqu’à eux,
viens, marchons
ensemble.


Sonntag, 17. August 2014

Rote Kirschen blaues Licht



Rote Kirschen

blaues Licht

Sonnenblumen das bin ich

Grüne Augen

blinde Kuh

klares Denken das bist du

Lichter fliegen fliehen gehen

Dichter geben nehmen segnen

Flieder singen

Mond kommt auf

Sterne fallen

sind gut drauf

federleicht liebst du mich rot

Moos so duftet 

Angst ist tot

Sieh Holunder nah am Mohn

Kinder lachen Männer drohn

Halt mich fest nimm meine Hand

Schnee kann regnen durch den Sand

Wunder kommen das ist klar

Liebe blüht: alles ist wahr.


Sabine Aussenac

Dienstag, 8. Juli 2014

Im Schatten: Die Hortensie

                                            Im Schatten: die Hortensie




Wie duftet die Akazie,
als sei der Himmel neu!
Im Schatten: die Hortensie,
ein Blau so sanft und scheu…

Mein Garten nur ein Summen,
die Bienen wanken voll
im Honigland am Brunnen;
sie tanzen, als ob toll.

Der Schwalben schwarzer Schrei
ein Kreisen in dem Wind,
ich träume Loreley,
mein Rhein, der ist so blind…

Denn nur die tiefe Sehnsucht
erleuchtet meine Nacht.
Des Sommers weite Bucht:
Erinnerung und Pracht…