Donnerstag, 7. Juli 2022

Rose, Sonnenkind der Morariusgasse #RoseAusländer #Essay


 


Rose, Sonnenkind der Morariusgasse

 

Rose, Sonnenkind der Morariusgasse ,

du tanztest die Unschuld zwischen Chagall Geigen

und Fliedern, in duftender

Freude.

Deine Bukowina ein Paradies.

 

Rose, so stolze Prinzessin von Saba im pulsierenden Herzen

Europas,

du lebtest fröhlich, dein Klein-Wien Schmelztiegel

der Kulturen. Die Wörter

Botschafter der Welten: Die Philosophie

bringt dich groß, die Lyrik gebärt dich.

 

Rose, plötzlich versteckt verletzt verwirrt,

junge Frau-Courage,

eine Nachtigall im Ghetto, strebend nach

Licht.

Deine Bukowina eine Hölle. Aber

Schreiben.  Geborgen in deinen

Sturmglockenwörtern.

Abgrund der Shoah:

Rose, du bist Sarah, Deborah, Rachel, du bist David, Schlomo, Haïm.

 

Rose, dein Exil. Die Staccatos

Big Appels ein Echo

des Schweigens des

Unsagbaren.

Deine Muttersprache Schrei der Henker.

Deine Stimme, verlorenes Waisenkind

der ermordeten Welten.

Du stehst noch, aber ein Gespenst.

Deine Bukowina ausradiert, zerbröckelt, zerrissen.

 

Rose, deine Neugeburt in neuem

Pneuma. Kleine Verlobte der zurückgefundenen

Wörter, in Lyrik sprudelnd, unzerstörbar.

Die Queen Mary trägt dich

heim ins Land der Vergangenheiten,

Italien baut dich auf.

Eine Sonnenpriesterin: Du lehnst

die Nacht ab, um das Leben zu

behaupten.

Deine Bukowina ein Einwegspiegel.

Sie nie wiedersehen, sie singen aber

immer.

 

Rose, du schreibst, du dichtest tausend

Seiten voll, bummelst durch dein

Europa, zerbrechliche Barkarole der

stammelnden Frieden. Dein

Seidenkoffer genügt dir, deine

Muttersprache versorgt dich. Man liest,

entdeckt, ehrt dich.

Deine Bukowina bewohnt dich.

 

Rose, du legst dich hin, schelmische

alte Dame. Dein Bett ein Palast.

Da wirst du bis zu deinem letzten

Atem schreiben,

der Nordpark Baumkrone

deiner Erinnerungen.

Deine Bukowina Wiege

deiner tausend

Sterne.

 **

Mein Essay über Rose Ausländer ist erschienen! Ich freue mich sehr, bedanke mich bei meinem französischen Verleger und bei Helmut Braun.

Wer sich ein Exemplar mit Widmung wünscht kann sich hier per Kontaktformular bei mir melden!

Hier kann man auch das Buch direkt bestellen:

https://www.editionsbdl.com/produit/rose-auslander/


https://sabineaussenac.blog/2022/07/04/rose-auslander-une-grande-voix-juive-de-la-bucovine-essai-poesie-judaisme-roseauslander-allemagne-ukraine/


Rose, enfant soleil de la Morariusgasse

 

Rose, enfant soleil de la Morariusgasse,

tu dansais l’innocence entre violons de

Chagall et lilas, en allégresse

parfumée.

Ta Bucovine un paradis.

 

Rose, princesse de Saba si fière en cœur battant

de l’Europe,

tu vivais heureuse, ta

petite Vienne creuset

des cultures. Les mots

des messagers des mondes : la philosophie

te grandit, la poésie t’enfante.

 

Rose, soudain cachée meurtrie épouvantée,

jeune femme courage,

rossignol du ghetto en espérance

de lumière.

Ta Bucovine un enfer. Mais

écrire. Tes mots-tocsins

t’abritent.

Béance de la Shoah :

Rose, tu es Sarah, Déborah, Rachel, tu es David, Chlomo, Haïm.

 

Rose, ton exil. Les staccatos

de la Grosse Pomme

en écho au silence

de l’indicible.

Ta langue-mère cri des bourreaux.

Ta voix, orpheline perdue

des mondes assassinés.

Tu es debout mais un fantôme.

Ta Bucovine effacée, morcelée, écartelée.

 

Rose, ta renaissance en souffle

neuf. Petite fiancée des mots

retrouvés, tu jaillis en

poésie, inextinguible.

Le Queen Mary t’emporte

vers tes terres

anciennes,

l’Italie te restaure.

Héliophage, tu

récuses les nuits pour affirmer

la vie.

Ta Bucovine un miroir sans tain.

Ne jamais la revoir, la chanter

toujours.

 

Rose, tu écris, tu noircis mille

pages, parcourant

ton Europe, barcarolle

fragile des paix

balbutiantes. Ta valise de

soie te suffit, ta langue-mère

te nourrit. On te lit, te découvre,

t’honore.

Ta Bucovine t’habite.

 

Rose, tu t’alites, vieille dame

malicieuse. Ton lit un palais.

Tu y écriras jusqu’à

ton dernier souffle,

le Nordpark canopée

de tes mémoires.

Ta Bucovine berceau

de tes milliers

d’étoiles.


https://www.oasisdesartistes.org/modules/newbbex/viewtopic.php?topic_id=296602&forum=2

https://sabine-aussenac-dichtung.blogspot.com/2021/02/ein-essay-uber-rose-auslander-auf.html





Dienstag, 18. Januar 2022

Drei Schicksale von Frauen, zugleich Musen und Künstlerinnen innerhalb der Künstlerkolonie Worpswede...

 Und nun ist es soweit! Eine spannende Zeit beginnt mit diesem konkretisierten Projekt einer Doktorarbeit!

http://www.theses.fr/s310335

Paula Modersohn-Becker


  • Drei Schicksale von Frauen, zugleich Musen und Künstlerinnen innerhalb der Künstlerkolonie Worpswede, oder Emanzipation durch Kunst: Paula Modersohn-Becker, Clara Westhoff-Rilke und Martha Vogeler.

     

    Clara Westhoff-Rilke und Rilke.

    Nach einer Beschreibung des Worpswede-Mikro-und-Makrokosmos und der künstlerischen und philosophischen Herausforderungen dieses Projektes werden wir die Querporträts von Paula Modersohn-Becker, Clara Westhoff-Rilke und Martha Vogeler mit Bildern und Texten, die auch unsere eigenen literarischen Produktionen einbeziehen, in Perspektive setzen.

    Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Erleuchtung des Körpers, der Begriff des verborgenen Talents und die Möglichkeiten einer Emanzipation durch die Kunst. Worpswedes Musen, die sowohl als Musen als auch als Künstlerinnen fungieren und die den Gender im Zuge von Liebeschiasmen und Freundschaftsrunden innerhalb dieser libertären Utopie durcheinanderbringen, werden es uns ermöglichen, ein neues Bild der Frau zu kontextualisieren, vom Korsett bis zur Behauptung der Freiheit.

    Neben den politischen und gesellschaftlichen Fragen werden wir die Auswirkungen der Künstlerkolonie thematisieren, die die Schicksale dieser drei Frauen aufgedeckt bzw. erschüttert haben, und dabei den einzigartigen Charakter des Dorfes Worpswede, eines Symbols der Moderne, zwischen Landschaftsgestaltung und künstlerischem Engagement hervorheben. Der rote Faden der Forschung wird die Freiheit als Eroberung und als Erbe sein, um die Verbindungen zwischen den Wegen dieser drei Frauen und dem heutigen Worpswede zu untersuchen.

    Unsere praxisorientierte Forschung wird Teil eines literarischen Projekts sein und klassische akademische Forschung mit imaginären Spiegelungen verbinden, wie z.B. poetische Beschreibungen von Gemälden oder Fotografien, fiktive Erzählungen, die das Leben der drei Protagonisten ausschmücken, oder träumerische dialogische Austausche.

Martha Vogeler mit ihrem Mann, Heinrich Vogeler.


https://www.youtube.com/watch?v=9DKn46pmBLQ&t=55s

Freitag, 21. Mai 2021

Da funkelt der Himmel

 

Da funkelt der Himmel

(Träume II)

 


Blau: In der Schönheit eine Welt, ein Traum, ein Universum.

Da funkelt der Himmel

mit federnden Wolken, wie winzige

Schneeflocken, ein Säuseln des Lichts.

Hier dehnt sich das Kleid, seine Falten ein

dreieckiger Globus,

Indigo und Türkis, Indienreise

am Moor,

als käme ein Schiff voller Düfte und

Musik aus der Ferne heran.

 

Grün: In der Sanftheit ein Wunder, eine Vielfalt, ein Appell.

Kleeblätter Kontinente, flüsternde

 Gänseblümchen, die tanzend

sich freuen,

als wäre der Smaragdteppich

eine kosmische Alm des brütenden

Lebens.

 Hügelische

Hoffnung, zwischen

Himmel und Erde.

 

Gold: In der Pracht eine Wonne, ein Leuchten, eine Liebe.

Perfektheit des Zopfes umrahmend

den Kopf, Zwillingsbruder der

blumigen Sonne.

Zersplittert glänzt sie, dreht sich und wandert

in die Ferne.

Innige Stille, Frieden jauchzend,

wo Seele und Welt

sich nach Ewigkeit

sehnen.

 

Heinrich Vogeler, Worpswede, "Träume II", auch "Frühling oder Erwartung" 1912. Original: Germanisches Museum, Nürnberg.


Là scintille le ciel

(Rêves II)

 

Bleu: dans la beauté un monde, un rêve, un univers.

Là scintille le ciel

en nuages de plumes, comme de minuscules

flocons de neige, un murmure de lumière.

Ici s’étire la robe, ses plis un

globe triangulaire,

indigo et turquoise, voyage aux Indes

dans le Marais,

comme si un galion lourd de parfums et

de musique arrivait des lointains.

 

Vert : dans la douceur un miracle, une diversité, un appel.

Les feuilles de trèfle des continents, murmurantes

pâquerettes qui dansent

et se réjouissent,

comme si le tapis d’émeraudes

était une prairie cosmique de la vie

en devenir.

Collinaire

espérance, entre

ciel et terre.

 

Doré : dans la magnificence un bonheur, une lueur, un amour.

Perfection de la natte entourant

la tête, sœur jumelle du

soleil fleuri.

Morcelé il brille, tourne et chemine

vers l’horizon.

Recueillement du silence, paix en allégresse,

là où âme et monde

ont en nostalgie

l’Éternité.

 

#Worpswede #HeinrichVogeler #Künstlerdorf #Malerei #Lyrik

Samstag, 6. Februar 2021

Ein Essay über Rose Ausländer, auf Französisch #RoseAusländer #Frankreich


Ein Essay über Rose Ausländer, auf Französisch

 



 Rose Ausländer, l'autre grande voix juive de la Bucovine


Ein Essay über Rose Ausländer

 

Als deutsch-französische Deutschlehrerin habe ich vor langen Jahren Rose Ausländer entdeckt, und 2005 habe ich den ersten Teil meiner Diss über ihr poetisches Werk geschrieben.


Seitdem habe ich auch meine eigene Stimme entdeckt…und schreibe selbst; meistens auf Französisch, Romane, Kurzgeschichten, Gedichte, und manchmal auch auf Deutsch, wie hier… Ich befasse mich oft mit der Thematik der Erinnerungskultur an die Shoah, sei es als Lehrerin oder als Schriftstellerin...

https://sabineaussenac.blog/

Ich habe vor, einen Roman über Rose zu schreiben (auf Französisch!), und parallel dazu manche Gedichte zu übersetzen, da sehr wenige Texte ins Französische übersetzt wurden. Der Roman würde in der Art von Foenkinos Charlotte oder von Darrieussecqs Roman über Paula Modersohn-Becker (Être ici est une splendeur) versuchen, eine Art poetische Biografie zu sein, mit Auszügen aus Rose Ausländers Gedichten (und meinen Übersetzungen), um Rose eine breitere Audienz in Frankreich anzubieten. Dazu wäre es auch eine Möglichkeit, beim Lesen und Entdecken über die schwere Zeit des Krieges und der Hitlerzeit nachzudenken…

Es verbreiten sich leider überall in Europa Populismus und Antisemitismus, und ich denke, dass Wörter und Kultur dagegen kämpfen können und sollen…

Um Rose näher kennenzulernen, bin ich im Sommer 2019 nach Deutschland, Österreich und in die Tschechische Republik gereist, um verschiedene Leute zu treffen, u.a Helmut Braun, Roses Freund und Verleger, oder Leute aus den jüdischen Gemeinden…

In diesem Sinne habe ich auch eine Blogseite verfasst, um auch die „jüngere Generation“ über diesen digitalen Weg zu interessieren, und auch eine Facebook Seite: da habe ich von meiner Reise berichtet oder über die Themen, die mich während dieses Sommers beschäftigt haben, Antisemitismus, Populismus, Lyrik, Geschichte, Judentum...

https://avecmavalisedesoieroseauslander.home.blog/2019/05/11/avec-la-valise-de-soie-un-voyage-sur-les-traces-de-rose-auslander/


Nun habe ich auch ein ganzes Essay über Rose fertiggeschrieben, das Ende des Jahres in Frankreich erscheinen wird. Es wird also ein erster Schritt sein, um die Dichterin dem französischen Publikum vorzustellen, da das Essay auch eine Biografie enthält.

Ich freue mich riesig auf diese baldige Begegnung zwischen den Kulturen.

Das Essay wird in einem sehr schönen und engagierten Verlag erscheinen, in der "Collection Judaïsme" bei "Les éditions du Bord de l'Eau".

https://www.editionsbdl.com/product-category/themes/judaisme/



 



Ein Lied

erfinden

heisst

geborenwerden

und tapfer singen

von Geburt zu Geburt.


Inventer

un chant

signifie

être mis au monde

et courageusement chanter

d’une naissance à l’autre.


***


Verzeichnis meiner Veröffentlichungen

  

 

https://sabineaussenac.blog/  (Hauptblog)

 

www.sabineaussenac.com   

 

www.poesie-sabine-aussenac.com

 

www.sabine-aussenac.com

 

http://sabine-aussenac-dichtung.blogspot.com/  (deutsche Dichtung)

 

Mitglied des Dichterischen Vereins im Institut Catholique, Toulouse

 

 

-           Les Rochers du Moulin du Roy, in Revue du Tarn, 2005, Verlag Revue du Tarn

 

-          Erster Preis des Vereins « Histoires et souvenirs », 2009

 

-          Le lac des signes , prämierte Kurzgeschichte , 2010, Band « Les vagues dévorantes de l’océan », Verlag Gascons de plume, https://www.librairiedialogues.fr/livre/4168621-les-vagues-devorantes-de-l-ocean-gascons-de-plume-jepublie

 

-          Mehrere Gedichte in Les Cahiers de poésie, Verlag Ouakine, Nummer 22, 2010 ; Nummer 26, 2011 ; auch  2012, 13, 14, 15, 18, 19 zB: http://www.ouaknine.fr/divers/participants_cp40.txt

 

-           Prämierte Kurzgeschichte im literarischen Wettbewerb Georges Sand 2010

 

-          Zweiter Platz im Prix de poésie (Lyrik-Wettbewerb) Louis Amade 2010

 

-          Finalistin im Prix de poésie Simone de Carfort 2010 (Lyrik-Wettbewerb)

 

-          Gedichtband Prends soin mon amour de la beauté du monde , Verlag Lulu : Preisgekrönt von der S.P.A.F, 2011: Vierte Finalistin im Preis Luc Vuagnat und dritter Preis Jenny Alpha

 

-          Zweiter Platz im Preis Lire sous ogives, Printemps des poètes 2011, für das Gedicht De Toulouse à Tafraout

 

-          Kurzgeschichte Le réveil des gazelles beim Preis des l’Iroli -Verlags prämiert, 2011, vierter Platz. Kollektivband

 

-          Dritter Platz im Kurzgeschichten-Wettbewerb l’Encrier Renversé in Castres, 2012

http://www.ladepeche.fr/article/2012/03/05/1297774-un-joli-cru-pour-l-encrier-renverse.html- Kollektivband

 

-          Erster Platz im Lyrik-Wettbewerb Concours de poésie de la Lettre d’Amour des Vereins Bagne, Glomel, 2012, http://bagne.over-blog.com/article-nuit-des-lettres-d-amour-feerique-99355140.html

 

-          Veröffentlichung in der Lyrikzeitschrift Art et poésie, Nummer 218, April 2012

 

-          Veröffentlichungen in der Lyrikzeitschrift Florilège, Nummer 145, Dezember 2011 ; 147, Juni 2012

 

-          Erster Platz im Concours de nouvelles de Brive, 2013, Kurzgeschichte La robe orange http://www.nouvellesdicietdailleurs.net/index.php?option=com_content&view=article&id=99&Itemid=115

 

-          Teilnahme am DFJP: 2013, 2015, 2018 https://dfjp.eu/preis/

 

-          Erster Preis im Concours de la ville de Morhange, Preis Odette Massfelder, 2014, mit der Kurzgeschichte Le Cerisier de Sakura http://www.republicain-lorrain.fr/moselle/2014/03/28/sabine-aussenac-recoit-le-prix-odette-massfelder

 

-          Hauptpreisträgerin des Hildesheimer Lyrik-Wettbewerbs, Gedicht Ein Aprikosensommer wartet vor der Tür http://lyrikwettbewerb.forumieren.de/t3582-ein-aprikosensommer-wartet-vor-der-tur  https://www.youtube.com/watch?v=fzPLOFUOqy4

 

-          Roman Free d’hommes – gerade in mehreren Verlagen gelesen http://www.sudouest.fr/2013/11/30/free-d-hommes-1244971-2277.php ; bestellbar :https://www.thebookedition.com/fr/free-d-hommes-p-122971.html

 

-          Preisträgerin bei Textes d’amour auf Ipagination, 2014

 

-          Preisträgerin im Kurzgeschichten Wettbewerb Esther et Bouchra auf Les Partageurs d’émotion, 2014

 

-          Prämierte Kurzgeschichte, « Les mains de Baptistin », George Sand Wettbewerb 2015, in Ricochets, Verlag L’Harmattan, https://www.editions-harmattan.fr/index.asp?navig=catalogue&obj=livre&no=47833

 

-          Prämierte Kurzgeschichte, « L’enfant des Matelles», George Sand Wettbewerb 2016, in Une lumière, Verlag L’Harmattan

 

-          Prämierte Kurzgeschichte, Rotary Club Bourges – Wettbewerb 2017, mit La nostalgie des sirènes (Erster Preis)

 

-          Prämierte Kurzgeschichte im CROUS Occitanie, 2018, mit Comme autant d’arcs-en-ciel (Erster Preis)

 

-           Vortrag über den deutschen Wald und über die deutsche Landschaft, 2018 https://www.fabula.org/actualites/colloque-decrire-le-paysage_88199.php

 

-          Künstlerresidenz in Wien, Sommer 2018: http://www.studiodasweissehaus.at/program/artists-in-short-term-residence/sabine-aussenac-short-term-resident-2018/

 

-          Veröffentlichung in der Zeitschrift Les Cahiers de la Montagne Noire, mit einem Text über den ersten Weltkrieg, 2019. Mehrere Texte über dieses Thema, wie diese Erzählung über meine deutschen Ahnen: https://sabineaussenac.blog/2018/11/08/am-geist-11novembre-itinerancememorielle-grandeguerre/

 

-          Roman über Rose Ausländer (wird geschrieben) , siehe Blog : https://avecmavalisedesoieroseauslander.home.blog/author/rosam31/

 

-          Mehrere Veröffentlichungen meiner ins Okzitanische übersetzten Texte -von Jean Penent- in der Zeitschrift Lo Gai Saber, wie zum Beispiel meines Textes über den ermordeten Lehrer Samuel Paty, 2020 https://www.collegioccitania.com/lo-gai-saber

 

-          Doppelte Preisträgerin im ältesten Lyrik-Wettbewerb Europas: Les Jeux Floraux de Toulouse, 2020; eine Medaille für das Gedicht Et les pivoines, Preis Camille Pujol für das Buch Mémoires d’Autan, Verlag Thebookedition -wird gerade im Verlag Privat gelesen. http://jeuxfloraux.fr/15.html

 

-         Arbeit  an der Übersetzung ins Französische von zwei Gedichtbänden von Rose Ausländer (Verlag gesucht)

 

-          Mehrere Veranstaltungen beim Le Printemps des Poètes (Dichter-Früling), wie zB: https://lallemagnetoutunpoeme.blogspot.com/

 

 

Internet Seiten :

 

-          Zahlreiche Texte über Deutschland, über die deutsch-französischen Beziehungen und über Europa, wie zum Beispiel:

                https://sabineaussenac.blog/2019/05/05/europeenne-electionseuropeennes/ (Europa Wahl, deutsche Geschichte…)

https://sabineaussenac.blog/2018/03/01/duisbourg-ma-jolie-ville-en-barque-sur-le-rhin/ (über Duisburg, die Stadt meiner Mutter)

-          Viele Texte auf Oasisdesartistes, pseudo rosam31, Scarlett, Louandrea

http://www.oasisdesartistes.com/modules/newbbex/search_auteurs.php?uid=15405

 

-          Blog auf I.S.E, Institut Sépharade Européen

http://sefarad.org/?p=86

 

-          Blog auf figaro.fr :

http://plus.lefigaro.fr/note/la-melee-de-sophocle-le-bonheur-est-dans-lovalie-20100320-156437

-          Kolumnistin beim Huffington Post,

http://www.huffingtonpost.fr/sabine-aussenac/prix-nobel-union-europeenne_b_1960721.html

-          Redakteurin bei The pariser

http://www.jimlepariser.fr/l%E2%80%99hymne-a-la-joie/

-          Kolumnistin auf Sisyphe, Canada.

http://sisyphe.org/spip.php?article4497

-          Kolumnistin auf Monde.fr

http://sabineaussenac.blog.lemonde.fr/2013/09/21/azf-noublions-jamais/

 

-          Freie Kultur-Journalistin für den Huffington Post und Le Monde :

Events : Le Marathon des Mots, Toulouse, 2010, 2011, 2016, 2017, Pause Guitare, Albi, 2010, 2013, 2015, Ciné 32, Auch, 2011, 2012, Eclats de voix, Auch, 2010, 2012, 2015, le FIL, Lorient, 2015 

 

-          Interviews : Ariane Ascaride, Hugues Aufray, Laurent Voulzy, Sandrine Bonaire, Prenez Garde, Volker Jacoby, Zachary Richard…

http://sabineaussenac.blog.lemonde.fr/2015/07/18/la-poesie-cest-la-chanson-sous-la-guitare-rencontre-avec-zachary-richard/

 

 

-           Mehrere Videos auf You Tube, in verschiedenen Sprachen:

 

https://www.youtube.com/watch?v=USBLKmNzQns&feature=youtu.be

 

https://www.youtube.com/watch?v=qXNI1zywoZk

 

#RoseAusländer #Dichtung #Frankreich #JüdischeKultur #Judentum  #Shoah #Antisemitismus #Verlag #Partenariat